Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
    wasser79
    - mehr Freunde


Letztes Feedback


http://myblog.de/wasser79

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
34. Schritt

Es ist noch eindrücklich.

 

34 Schritte brauchte ich nun bis hier her zu meinem Tag wo ich Operiert werde und wie alt bin ich?!  

34!

 

Zufall, Schicksall, höhere Macht? Keine Ahnung, aber mit meinem neuen Leben als 34 Jährige beginnt wohl ein neuer grosser Schritt, nebst den Geburten meinen Mädels und die Liebe zu meinem Schatz.


22.2.13 17:17


Werbung


33. Schritt

So Termin und Zeit steht fest.
Montag den 25. Februar um 9 Uhr im Spital Lindenhof in Bern sein und um 12 Uhr ist in etwa der Schnitt.
Bis Mitternacht darf ich noch was zu mir nehmen, danach ist nur wenig Wasser angesagt.
Ich frag mich jetzt schon was ich die 3h im Spital wohl machen werde?! Naja für das hat es ja die Schwestern Klingel. :-)
22.2.13 17:08


32. Schritt

Die Tage sind nun gezählt, heute in genau einer Woche habe ich die OP schon hinter mir und wohl schon wach und warte auf mein Schatz und meine Mäuse die mich besuchen werden.
Meine Gefühle laufen 8erbahn, das Wochenende, wenn ich nicht gerade beschäftigt war, war eher tief. War traurig, müde, nebst dem ich noch leicht erkältet bin. Meine zwei Mäuse sind irgend wie auch unruhig und spühren das was in der Luft liegt, besondern Alessia zeigt es in dem sie sehr anhänglich ist und 1min später, hat sie keine Kontrolle über ihre Gefühle und schmeisst sich weinend auf den Boden, wegen kleinigkeiten. Angelina macht zur Zeit wohl einen Entwicklungsschub, sie braucht alle 5h Fläschchen. Also irgend wie spühren die Mädels das was los ist... und eine Veränderung vor der Tür steht.
Als erstes muss nun mal Alessia wie auch ich gesund werden damit wir Fit sind.
Und am Freitag bekomme ich dann bescheid vom Arzt um welche Zeit ich am Montag Operiert werde. Schlimmstenfall ist es gleich als erstes, heisst für mich morgens auf den 4.45 Uhr Zug, Zug fahren seit langem wieder. Und wenn ich Glück habe, komme ich als 2. dran und müsste dann nicht so früh aufstehen und könnte via Biel fahren und dann mit Beatrice auf Bern, die mich durch die OP begleitet bis Steven bei mir ist.
22.2.13 17:08


31. Schritt

So der letzte Teil meiner Untersuchung ist auch abgeschlossen.
Heute um 8.45 Uhr fuhr ich los nach Binningen, zum Dr. Lehmann für den grossen Ultraschall und die Magenspiegelung unter Narkose. Muss sagen ich hatte wieder grossen bammel, von der Narkose. Für mich persönlich ist es das schlimmste unter Narkose zu sein, keine Kontrolle mehr zu haben und zu wissen das die Leute nun mit dir machen können was sie wollen.
Die Asistentinnen waren alle sehr sehr lieb und freundlich. Man fühlte sich gut aufgehoben und man merkte das hier grosse Rutine angesagt ist, da sie das jeden morgen machen.
Dr. Lehmann, war zwar auf den ersten Blick ein, hhhhmm, komischer Typ und doch war er mit seinem Humor dann einem Sympatisch. Wenn so sprüche kamen wie Gallenblase ist weg aber sonnst ist alles echt in ihnen, machte das mich ruhiger und er lenkte mich wohl damit etwas ab von der Narkose danach.
Grossen Ultraschall war soweit alles i.o. Alle Organe sind gesund und okey. Beruhigend zu hören.
Dann ging es ab in den Nebenraum, der dann eher wie einen kleinen OP Saal aussah. Legte mich auf das Bett und dann bekam ich einen Saft über, der den Magen schohnt. Danach einen eckligen Mundspray, der mir den Mund, Zunge, Rachen betäubt. Der war ja so was von ecklig kann ich euch sagen.
Dann wurde mir die Leitung ;-) gelegt für die Narkose dann, die der Arzt persönlich spritze. Nach innert 2 Min merkte ich schon wie meine Zunge schwer wurde und schon musste ich mich auf die Seite drehen. Dann kam der Dr. Lehmann rein und gab mir schon mal die hälfte der Narkose, er meinte dann, ihre Augen werden dann jetzt langsam schwerer und wie sich mein Kopf anfühle. Es ist ein komisches Gefühl, wenn man merkt, wie sich langsam alles dreht und man immer wie mehr abtrifftet, konnte dies jedoch noch sagen und dann gab er mir noch die letzte hälfte und ich war innert 1min komplett weg und habe nix mit bekommen. Halb im Schlaf, das ganze ging nur 5min ich selber hatte jedoch das Gefühl ich habe 4h geschlafen(was ich auch verdient hätte nach der Nacht, da Alessia geko..... )bekam ich dann mit über wie die Asistentin meinte, Frau Gyger sie können sich rüber auf das ander Bett drehen, merkte durch den Halt an der Hüfte das mir der Arzt mit half, bei dem ich mich auch ganz lieb bedankte. Danke Herr Lehmann, und schon war ich wieder weg. Langsam kam ich in einem Nebenzimmer wieder zu mir.... und hörte die Schwester in Nebenzimmer reden und kamen ab und zu mal vorbei schauen. Nach dem ich mich dann langsam mal aufsetzen sollte, merkte ich jedoch das noch alles um mich rum drehte. Mit einem Kaffee und 2 Traubenzucker ging es dann immer wie besser. Jedoch merkte ich durch das mich die Schwester fragte nehmen sie Zucker in den Kaffe? Ich: nein und danach den Zucker nahm für in den Kaffee rein zu schütten oder als ich die Traubenzucker nehmen wollte, die mir dann weg rollten und meine Hand noch nicht schnell genug war die zu nehmen, das ich doch noch nicht ganz da bin... wie sonst....
Im Nebenraum wo es frische Luft gab, durfte ich dann auch warten auf den Arzt der dann meinte das alles so weit i.o. sei und er das Ok für die OP geben kann. Habe einfach Gallenflüssigkeit im Magen die immer wieder zurück kommt, dies jedoch stressmässig sei. (kein Wunder, wenn man die zurück blickt)

Steven hat sich frei genommen und hat unter dessen zu den Mädels geschaut, was auch alles super geklappt hat.......ist noch witzig wie man sich vor dem ganzen immer den Kopf zerbricht ob zuhause alles okey ist und sie klar kommen und so bald die narkose gesetzt ist und man wieder auf wacht, man keine Gedanken mehr darüber verschwendet... sondern man es einfach merkt, das alles klappt......

Danach noch mal ein Kaffee mit Zucker und schon ging ich raus und fuhr wieder heim, als wäre nix gewesen. Schon eindrücklich.......

So, dann geht es ja nun noch ganz genau 11 Tage wo ich Zeit hab den Koffer zu packen und noch meine paar Kilos abzunehmen... und dann ist es so weit.....
ich freu mich sehr, aber bin auch froh wenn es durch ist.
22.2.13 17:07


30. Schritt

Okey, es ist zwar nicht das was ich wollte, aber ich nehme es in Kauf.
Fest nun und definitiv:
OP am 25.2. in Bern um 8 Uhr.
Entgegenkommen vom Arzt, da es nun so umständlich war, ist das ich am Montag morgen erst eintretten muss und am Mittwoch (wenn es mir so weit gut geht)wieder heim kann.
22.2.13 17:06


29. Schritt

Man ist das doch zum kotzen, echt...
Ich bereite mich nun über ein 3/4 Jahr auf die OP vor und haben alles so weit Organisiert mit den Kindern und Steven Urlaub usw. Und nun ist das noch gar nicht sicher ob überhaupt im Uni Spital Operiert werden kann, da dies der Mister Langer noch abklären muss. Es soll ein Politisches Problem sein. Und wenn es nicht klappt, wird der OP wohl verschoben und dann muss ich nach Bern gehen. Ich könnte echt kotzen.......
Mir grossartig sagen ich soll mich melden wenn ich abgestillt hab, ich mach mir druck das es nicht klappt mit abstillen, gebe meinem Kind früher die Flasche, man kriegt einen Termin, am 24. eintritt und am 25 Op und nun? alles wohl ein grosses ?????
Die hätten mir doch von Anfang an sagen können, das es noch nicht sicher ist.
*kotz, würg, kreisch*
22.2.13 17:06


28. Schritt

Frühstück gab es:
4dl Wasser
1dl Orangensaft
dl Milch (ohne Cacao :-( )
Joghurt
Handvoll Cash. Kernen.

4dl Wasser

Mittagessen:
3 Spielgelei
2 Knäckebrot
1 Suppenteller Spinat
4dl Wasser
1dl Milch
22.2.13 17:05


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung